Sofia, Athen und Thessaloniki – Vitos bei „Careers in White“

Für das Projekt zur „Gewinnung internationaler Ärzte für Vitos“ habe ich im Mai an verschiedenen Jobmessen im europäischen Ausland teilgenommen. Zunächst ging es nach Sofia und am Wochenende darauf nach Athen und Thessaloniki. Klingt spannend? Ist es auch!

„Kunst trotz(t)“…

Werke des Ateliers von Vitos Rheingau als Teil einer Wanderausstellung der Diakonie Deutschland in der documenta-Halle in Kassel

„Kunst trotz(t)“ ist zunächst einmal ein Wortspiel, im weiteren eine programmatische Aussage:

Kunst trotzt seit Jahrtausenden der Unvollkommenheit der Welt und den Bedingungen der eigenen Existenz in ihr. Sie tut dies ohne äußere Notwendigkeit, zweckfrei, als Abbild, Sinnbild, Gegenbild, einer wie auch immer gearteten lebensgeschichtlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Und sie ist und bleibt immer ein Zusatz, ein „Trotzdem“, seit den Höhlenmalereien von Lascaux.

„Kunst trotz(t)“ ist darüber hinaus eine Ausstellungsserie der Diakonie Deutschland. Ideengeber und Organisator der Ausstellungen ist der Kurator Andreas Pitz. Es begann mit der Ausstellungstour: „Kunst trotz(t) Armut“, 2007. Darauf folgte:  „Kunst trotz(t) Demenz“ im Jahr 2009. Die Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Handicap“ wurde 2014 ins Leben gerufen. Vom 19. August bis 18. September 2016 ist „Kunst trotz(t) Handicap“ zu Gast in der documenta-Halle in Kassel. Mit dabei sind auch Werke des Ateliers von Vitos Rheingau.

Von Jägern und Gejagten

Die genetischen, neurobiologischen und vorgeburtlichen Ursachen der Dissozialität

Auf einer vergnüglichen Dorfkirmes kommt es plötzlich zu einem Zwischenfall. Zwei Männer geraten aneinander. Sie diskutieren. Der eine möchte den Konflikt mit Worten lösen. Doch der andere sieht rot. Der greift kurzerhand nach einer herumliegenden Dachlatte und schlägt sie seinem Gegenüber mit voller Wucht gegen den Kopf. Schwere Kopfverletzungen und Krankenhausaufenthalt für Mann Nummer eins, eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung für Streithahn Nummer zwei.

Doch warum haben sich die beiden Männer in der gleichen Situation so unterschiedlich verhalten? Warum blieb Mann Nummer eins ruhig, während Mann Nummer zwei seinen Gewaltimpuls nicht kontrollieren konnte?

Kopfschmerz – Au weia!

Wer kennt keine Kopfschmerzen? Da wird sich wohl kaum jemand finden. Gerade der Teil des Menschen, der für die „Krone der Schöpfung“ im wahrsten und im übertragenen Sinne so wichtig ist, schmerzt oft gewaltig. Die Beule, wenn es in frühen Jahren mit dem Fahrradfahren noch nicht so recht geklappt hat, die Kopfschmerzen bei der Grippe, der Zahnschmerz, die Migräne, der Gesichtsschmerz, der Kopfschmerz nach reichlich Alkoholkonsum und viele andere Arten. Sie hämmern und bohren, pochen und ziehen, quälen und stechen. Und es gibt kein Entrinnen, denn der Kopf ist oben und der Schmerz ganz nah dran.

Ehrenamt in Griechenland. Ein Reisebericht Teil 3

Wieder einmal waren meine Frau Christiane und ich in Athen, genauer gesagt in Kifisia. Vom 17. bis 26. Mai 2016 unterstützten wir unsere Freunde beim Aufbau eines mobilen Pflegedienstes. Diesmal hatten wir zusätzlich fachliche Unterstützung dabei. Wir führten gemeinsam Seminare und verschafften uns einen Eindruck über den Verlauf des Projekts „Mobile Pflege in Athen“. Welchen Herausforderungen wir uns gegenübergestellt sahen und wie wir die soziale Lage in Athen empfanden, möchten wir nun berichten.

Abenteuer BWF – über den Mut, Fremden ein Zuhause zu geben

Vor einem halben Jahr begann ich als neue Mitarbeiterin im Fachdienst Begleitetes Wohnen in Familien (kurz BWF) der Vitos begleitenden psychiatrischen Dienste Kurhessen. In den ersten Wochen der Einarbeitung ging es vor allem darum, Gastfamilien mit den dort lebenden Klienten kennenzulernen. Doch was steckt hinter dem Konzept des Begleiteten Wohnens in Familien? Und was macht meinen Job für mich so spannend?

Kreativität kennt keine Grenzen

Malprojekt der Vitos Behindertenhilfe Idstein in Kooperation mit der Hochschule Fresenius

„Morgen gehen wir in die Schule“. „Wir haben Aram Sam Sam gesungen“

„Ich freue mich schon Frau Reitz – gehst du mit?“

Mit diesen und anderen Sätzen begrüßten mich unsere Beschäftigten und Bewohner bereits einen Tag vor Projektbeginn am Montagmorgen. Ich kam gerade aus längerer Urlaubszeit und wusste, dass ich an den beiden Folgetagen das Malprojekt mit der Hochschule Fresenius begleiten sollte. Ein bisschen Bammel hatte ich schon. So viele Studierende die da auf unsere Beschäftigten und Bewohner treffen. So viele neue Eindrücke, die sie verarbeiten müssen. Wird alles gut gehen? Werden sich alle wohlfühlen? Wird das Projekt ein Erfolg?

Warum wird ein psychisch Kranker zu einem seelisch Behinderten?

Symposium Chronifizierung psychischer Erkrankungen

Rund 130 Teilnehmer besuchten im April das Symposium in Gießen. Alles drehte sich um die Chronifizierung psychischer Erkrankungen. Die Referenten beleuchteten das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Während der anschließenden Podiumsdiskussion brachten die Zuhörer ihre Perspektiven ein. Welche Rolle spielen Entstigmatisierung, Therapiekonzepte und Vernetzung? Welche neuen Behandlungsansätze gibt es bei Vitos? Das erfahren Sie hier.

Zum Symposium eingeladen hatte Reinhard Belling, Geschäftsführer der Vitos GmbH. Über die große Resonanz der Veranstaltung freute sich die Vitos Akademie als Organisatorin des Symposiums.

„Alles S(ch)wingt“!

Vitos Behindertenhilfe Region Idstein bei großem Inklusionsfest in Wiesbaden

Am 17. September findet in Wiesbaden zum achten Mal ein großes Inklusionsfest statt:  Das Fest für Körper und Sinne. Das Motto „Alles S(ch)wingt“ macht es schon deutlich. Es geht um Musik, Klänge, Instrumente und vieles mehr. Die Vitos Behindertenhilfe Region Idstein ist ein Teil des Festes und stellt neben Catering und vielen Helfern auch Kunstwerke der Beschäftigen von der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) aus.